Welchen Rechtstipps kann man vertrauen?


In allen Lebensbereichen muss man sich an geltende Gesetze und Richlinien halten. Diese Regeln gelten sowohl im realen, als auch im virtuellen Leben. Um in diesen Fällen auf der sicheren Seite zu stehen, ist es des Öfteren ratsam sich Rechtstipps einzuholen. Zwar gibt es dank des Internets zahlreiche Foren, Communities, Chats oder andere Anlaufspunkte an welchen man sich kostenfrei beraten lassen kann, trotzdem ist dies kein Ersatz zu einer adäquaten Rechtsberatung. Rechtstipps zeigen lediglich den zu gehenden Weg auf, bieten jedoch nur Anhaltspunkte zum Verhalten, kein Recht auf Richtigkeit. Grundsätzlich lassen sich Tipps zu rechtlichen Themen in drei Themengebiete einteilen. Zu diesen Themengebieten zählen Privatrecht, Strafrecht und das öffentliche Recht.
Sollten in etwa Fragen zum Bau eines Hauses bestehen, so ist es natürlich ratsam sich Rechtstipps von einem Juristen oder einer fachkundigen Person aus dem Privatrecht geben zu lassen. Gibt es Fragen zur Steuererklärung, so sollte man eine beratende Person aus dem dem Fachgebiet des öffentlichen Rechts konsultieren. Gleiches gilt selbstverständlich auch für strafrechtlich relevante Angelegenheiten.

Rechtstipps von Beratungsstellen:


Um nicht in der Flut von Beratungsstellen zu verzweifeln, ist ein kurzer Anruf beim Anwalt des Vertrauens sicherlich keine falsche Wahl. Dieser kann dann an eine geeignete Kollegin, oder einen geeigneten Kollegen vermitteln. Ebenso bieten auch Verbraucherzentralen die Möglichkeit, sich gegen eine geringe Gebühr rechtlich beraten zu lassen. Hierzu sollte man die lokale, oder nächstgelegende Verbraucherzentrale konsultieren. Wer die gewünschten Rechtstipps auf digitalem Wege erhalten möchte, kann sich an Verbraucherforen oder Rechtsberatungsstellen im Internet wenden. Am schnellsten geht es das Stichwort “Rechtstipps” in die bevorzugte Suchmaschine einzugeben, meist erscheinen dann die am häufigsten Aufgerufen Webseiten, welche auch meist die beste Reputation aufweisen. Wendet man sich an ein öffentliches Forum so ist darauf zu achten, dass man keine privaten Details preisgibt. Hierzu zählen beispielsweise Namen,Adressen oder Telefonnummern. Auch sollte man darauf achten, dass der Antwortende eine gewisse Reputation genießt, oder sich ggf. als Anwalt oder Rechtsberater ausweisen kann. Sollte dies nicht der Fall sein, kann man die erhaltenen Ratschläge annehmen, sollte sich aber im Zweifelsfalle nicht hunderprozentig auf diese verlassen. Um einen ersten Eindruck zu erhalten, ist die Möglichkeit sich im Internet zu informieren jedoch ein guter Schritt zur Selbsthilfe. Denn sollte man letztendlich doch einen Anwalt konsultieren, so geht man mit einem guten Stück Basiswissen in das Beratungsgespräch.